Amalgam: Europäische Kommission liefert Entwurf ihrer Stellungnahme

Anfang September hat die Europäische Kommission ihren Entwurf zur Stellungnahme über die Sicherheit von Amalgam und anderen Materialien für Zahnreparaturen veröffentlicht. Der wissenschaftliche Ausschuss sieht auf der Basis der aktuellen Forschungsergebnisse weder Nutzen noch Schaden in der Verwendung von Amalgam in Zahnfüllungen. Die zahlreichen Studien zum Thema Amalgam liefern keinen klaren Nachweis für schädliche Auswirkungen des Zahnfüllstoffes auf die menschliche Gesundheit.

Dennoch werden weitere Studien über Toxizität von Amalgam empfohlen

Auch wenn eine schädliche Wirkung von Amalgam nicht explizit nachgewiesen wurde, hält die Europäische Kommission weitere Studien zu seiner Toxizität für notwendig. Dies gilt auch für alternative Füllmaterialien. Zudem sollte die Forschung sich auf die Entwicklung weiterer Füllstoffe konzentrieren, die eine bessere biologische Verträglichkeit bieten als die bereits vorhandenen. Die Stellungnahme, die bereits für den Herbst 2013 erwartet worden war, steht mit den Bestrebungen der EU in Zusammenhang, den Verbrauch von Quecksilber zu senken. Welche Konsequenzen aus der Stellungnahme innerhalb der Europäischen Kommission gezogen werden, wird die Zukunft zeigen.