Amalgam – Welche Patienten sollten verzichten?

Welche Patienten sollten auf jeden Fall auf Amalgam verzichten?

Obwohl das Robert-Koch-Institut die allgemeine Empfehlung gibt, dass nur Menschen mit einer Überempfindlichkeit unbedingt auf Amalgam verzichten sollten, wird man kaum einen Zahnarzt finden, der von sich aus dieses Füllmaterial empfiehlt. Abgesehen von dieser grundsätzlichen, auf alle Patienten bezogenen Haltung gibt es Fälle, in denen in jedem Fall dringend von einer Amalgam-Füllung abgeraten wird.

Schwangere, Nierenkranke und neurologisch Erkrankte

Zu den besonderen Risikogruppen, die unbedingt auf alternative Füll-Materialien zurückgreifen sollten, gehören nicht nur Personen mit schweren Nierenerkrankungen. Auch schwangeren Frauen wird eindringlich von Amalgam abgeraten, wie überhaupt von umfangreichen Zahnbehandlungen. Immerhin könnten die eingesetzten Materialien in die Blutbahn geraten und damit dem Ungeborenen schaden. Das gleiche gilt für Menschen mit einer Autoimmun-Erkrankung wie z.B. Multiple Sklerose.