Dentalfluorose bei Kindern

Schon bei Säuglingen beginnt man damit, Fluor zusätzlich zur Nahrung zu geben. Einmal am Tag im ersten Lebensjahr eine winzige Fluorid-Tablette unter die Zunge gelegt, und als Eltern hat man von Beginn an dafür gesorgt, dass die Kinder möglichst gesunde Zähne bekommen. Dann geht es weiter mit fluorhaltiger Kinderzahnpasta; hinzu kommt später mit der Ernährung das fluoridhaltige Speisesalz. Doch zu viel Fluor kann zu Flecken auf der Zahnoberfläche bzw. auf dem Zahnschmelz führen, deren farbliche Auffälligkeit von einem leicht dunkleren weiß bis hin zu gelblichen Tönen gehen kann. Der Zahnarzt spricht dann von einer Fluorose.

Fluorose kann den Zahnschmelz schädigen – sie muss behandelt werden

Eine Fluorose beeinträchtigt die Zahnoberfläche nicht nur aus kosmetischen Gründen – niemand möchte fleckige Zähne haben. Entscheidend ist allerdings die gesundheitliche Komponente, denn Zahnfluorose hat zur Folge, dass die Zahnschmelzoberflächen weniger widerstandsfähig gegen Karies sind. Daher besteht bei einer Zahnfluorose sofortiger Behandlungsbedarf right here. Der erste Schritt ist ein sofortiger Stopp von fluorhaltigen Produkten. Wie es dann weiter geht, entscheidet der Zahnarzt je nach Diagnose. Bei sehr leichten Fällen kann man es mit einer bleichenden Zahncreme versuchen. Sind die Schäden größer, kann auch eine Verblendung der betroffenen Zähne notwendig sein. Im schlimmsten Fall müssen Fluorose befallene Zähne sogar gezogen und ersetzt werden.